Gerd Müller aktuell NEWSLETTER | 09.05.2018
picture

© Büro Dr. Müller

Signatur Gerd Müller

 

Rückblick:

picture
Verkehrsgespräch Allgäu

© Büro Dr. Müller

Verkehrsgespräch mit dem Staatlichen Bauamt Kempten – Volle Kraft voraus

Am 04.05. fand das Verkehrsgespräch Allgäu in Kempten statt. Landrat Anton Klotz, MdL Thomas Kreuzer, MdL Eric Beißwenger, Abteilungsleiter Straßenbau Thomas Hanrieder, Bauamtsleiter Markus Kreitmeier und MdB Gerd Müller kamen zusammen, um die aktuellen und anstehenden Projekte vor Ort zu besprechen. Es wurde deutlich, dass die B12 mit höchster Priorität bearbeitet wird und die schnelle Umsetzung im Fokus steht. Die Strecke wurde in 6 Abschnitte unterteilt: Abschnitt 6 – Untergermaringen- Buchloe A96 - ist bereits voll in Bearbeitung, Abschnitt 1 - A7 Kempten- Wildpoldsried startete im Herbst 2017. Die heimischen Abgeordneten Thomas Kreuzer, Eric Beißwenger, Gerd Müller und Landrat Anton Klotz betonen, dass eine zügige Umsetzung sowie zeitnahe sichtbare Fortschritte nötig sind und verfolgen dieses Projekt weiterhin.

Weitere wichtige Straßenbauprojekte im Allgäu wie B32 Ortsumfahrung Opfenbach, B19 Ortsumfahrung Langenwang und Tunnelführung in Fischen wurden ebenfalls besprochen und müssen in den nächsten Jahren zügig vorangebracht werden.

picture
Politischen Frühstück der Frauen Union- hier Gerd Müller im Gespräch mit Renate Deniffel, Martina Kempf und Nicole Sattler

© Büro Dr. Müller

Informationen aus erster Hand – Frauen Union Kempten

Das Frühstückstreffen mit der Frauen Union in Kempten besteht nun schon in langer Tradition und wird jedes Jahr mit großem Interesse aufgenommen. Gerd Müller bedankte sich für die treue und tatkräftige Unterstützung und weiß das Engagement der Frauen in einem breiten Themenspektrum zu schätzen. Als besonderen Schwerpunkt der neuen Koalition stellte der Abgeordnete im Gespräch das Thema „Bauen“ heraus – die Stärkung der Kommunen bei der Ausweisung von Bauland und die Einführung eines Baukindergeldes von 1200,- € pro Kind. „Wir müssen den dramatisch steigenden Bauland- und Mietpreisen konsequentes staatliches Handeln entgegensetzen. Zur Stärkung der Familien gehört neben einer Erhöhung des Kindergeldes auch der konsequente Ausbau von Kindergärten und Kindertagesstätten“, so Gerd Müller.

picture
Gespräch an der staatlichen Berufsschule Kempten

© Büro Dr. Müller

EU Projekttag: Wo fängt Europa für mich schon hinter der Haustür an?

Im Rahmen der Europawoche besuchen seit 2007 Politikerinnen und Politiker bundesweit Schulen, um mit den Schülern über die aktuelle Politik in Europa zu sprechen. Gerd Müller traf an der Staatlichen Berufsschule I in Kempten auf ca. 80 Schülerinnen und Schüler der Ausbildungsrichtung Elektrotechnik und Mechatronik. Die jungen Erwachsenen wollten von ihrem Bundestagsabgeordneten wissen, welche Folgen der Brexit für Deutschland und die anderen Mitgliedsstaaten haben wird. Im Gespräch stellte Gerd Müller heraus, wie wichtig es ist, dass die EU in den wichtigen globalen Themen mit einer Stimme spricht und sich so für die Interessen der einzelnen Staaten stark machen kann. Darüber hinaus hat die EU als friedenserhaltende Institution einen unvergleichbaren Wert für uns alle.

picture
Ortshauptversammlung Durach – hier Gerd Müller zusammen mit der Ortsvorsitzenden Margret Meggle und Kreisrat Simon Gehring

© Büro Dr. Müller

Ortshauptversammlung der CSU Durach - Bilanz und Ausblick

Der Ortsverband Durach zieht in seiner Versammlung Bilanz aus dem vergangenen Jahr und kann auf viele erfolgreiche Veranstaltungen zurückblicken. Aber nicht nur der Ortsverband, sondern auch Gerd Müller lässt bei seinem Besuch die Höhepunkte des vergangenen Jahres und der politischen Entwicklungen in Berlin aufleuchten. Der Ortsvorsitzenden Margret Meggle und den Gemeinderäten sagte der heimische Bundestagsabgeordnete seine volle Unterstützung auch bei der Umsetzung örtlicher und regionaler Themen zu: „Ich bin fest verankert im Allgäu und möchte meine Kontakte und Möglichkeiten zum Wohle unserer Heimat auch in den kommenden Jahren einsetzen.“

picture
Besuch der Firma Phoenico

© Büro Dr. Müller

Innovation und Qualität erster Klasse aus dem Westallgäu

PHOENICO DESIGN ist spezialisiert auf die Entwicklung, Gestaltung und High-End-Fertigung von innovativen und zukunftsweisenden Lichtlösungen für die unterschiedlichsten Anwendungsgebiete. Mit mittlerweile weltweiten Kunden hat sich das junge Unternehmen aus dem Westallgäu auch in der Kunstszene einen Namen gemacht und wächst stetig. Beim Besuch waren auch einige Mitglieder des Lindenberger Stadtrates und des CSU Ortsverbandes überrascht, mit der Firma eine ungewöhnliche aber hochinteressante Produktionsstätte kennenzulernen. Wie für viele andere Firmen zählt für Phoenico die Anbindung und der Kontakt zu den Kunden über ein schnelles und leistungsstarkes Internet. Der Standort für das Unternehmen wird zweitrangig, wenn Kommunikation und Datentransfer stabil möglich ist. Gerd Müller freut sich, hier den Beweis dafür zu sehen, dass das Allgäu enorme Potentiale für Arbeitgeber und Gewerbeansiedlungen bietet und betont die Notwendigkeit des Ausbaus der Infrastruktur und des Breitbandnetzes. 

picture
Lions Talk in Lindenberg

© Büro Dr. Müller

Lions Talk – Für eine gerechte Globalisierung

Fast 200 interessierte Zuhörerinnen und Zuhörer ließen sich im Gespräch zwischen Franz-Peter Seidl und Gerd Müller mit hineinnehmen in das „globale Dorf“. Viele Entwicklungen und Prozesse lassen sich in Zahlen und Eckpunkten darstellen, doch die persönlichen Erlebnisse von Gerd Müller als Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sind die eindrücklichsten Belege für seinen Einsatz für die Hilfe vor Ort. Nicht nur aus wirtschaftlich analytischer Sicht, sondern auch aus humanitär christliche Beweggründen muss den Menschen in den Flüchtlingscamps, Krisenregionen und Schwellenländern die Möglichkeit zum Überleben und eine Perspektive für die Zukunft geboten werden. Das eigene Konsumverhalten zu überdenken, Produktions- und Vertriebsketten gerechter zu gestalten und soziale Standards auch in anderen Ländern einzufordern, darin besteht die Verantwortung der Industrieländer.

picture
Gerd Müller trifft PPP-Stipendiatin Ellen Schleyer

© Büro Dr. Müller

Treffen mit PPP-Stipendiatin Ellen Schleyer

Für die 15-jährige Ellen Schleyer geht ein Traum in Erfüllung. Sie darf schon bald für ein Schuljahr in den USA leben und lernen. Bundesentwicklungsminister Gerd Müller wählte die Schülerin als junge Botschafterin Deutschlands für das Parlamentarische Patenschafts-Programm (PPP) aus. Im August startet für Ellen ihr Traum vom American Way of Life.

360 Schülerinnen und Schüler aus allen Ecken Deutschlands werden jedes Jahr von den Bundestagsabgeordneten ihrer Wahlkreise für das Stipendienprogramm ausgewählt. Sie dürfen für zehn Monate in amerikanischen Gastfamilien leben und öffentliche High Schools in den USA besuchen. Ab Mai können sich Jugendliche für die Vollstipendien im Schuljahr 2019/2020 bewerben. Informationen gibt der Deutsche Bundestag auf www.bundestag.de/ppp.

picture
Rente im Alter

©Ute Grabowsky/photothek.net

Rentenkommission eingesetzt

Die Bundesregierung hat in der vergangenen Woche die Rentenkommisson „Verlässlicher Generationsvertrag“ eingesetzt. Diese haben CDU und CSU vor der Bundestagswahl gefordert, um die langfristigen Weichenstellungen für einen verlässlichen Generationenvertrag zu stellen. In den Koalitionsverhandlungen haben CDU und CSU die Kommission durchgesetzt. „Ich bin froh, dass Herr Heil das Rentenkonzept seiner Amtsvorgängerin nach langem Ringen aufgegeben hat. Wer den Blick allein auf das Rentenniveau richtet, wie es Frau Nahles getan hat, übersieht die wahren Herausforderungen, vor denen unser Land steht“, so Gerd Müller. „Die Kommission kann aber nur der Auftakt sein. Nun gilt es, die im Koalitionsvertrag verabredeten Leistungsverbesserungen zügig mit Gesetzesvorlagen auf den Weg zu bringen: Angefangen mit der Mütterrente II über eine weitere Verbesserung der Erwerbsminderungsrenten, der Stabilisierung des Rentenniveaus bis zur Wiedereinführung der Parität bei den Krankenversicherungsbeiträgen der Rentner. Nur so können wir auch ganz konkret in Euro und Cent die soziale Lage der Menschen verbessern", so Müller weiter. 

picture
Delegationsreise Irak

©Ute Grabowsky/ photothek.net

Rückkehr und Reintegration von Flüchtlingen

Unfassbar ist die grenzenlose Zerstörung der Stadt Mossul durch den IS. „Über eine Million Menschen, darunter 500.000 Kinder, sind geflohen. Straßen und Häuser sind zerstört, Minen und versteckte Sprengfallen haben Teile der Stadt unbewohnbar gemacht“, so Gerd Müller. Und genauso gibt es Hoffnung. Allein nach Mossul sind bereits etwa 700.000 Binnenvertriebene zurückgekehrt. Wie konkret Entwicklungszusammenarbeit helfen kann, wird in Mossul klar. In den letzten Monaten wurden mit deutscher Unterstützung 180 Schulen für 120.000 Kinder aufgebaut. 2018 sollen 10.000 neue Jobs in Mossul entstehen.

Damit auch irakische Flüchtlinge aus Deutschland in ihre Heimat zurückkehren können, hat das Bundesentwicklungsministerium (BMZ) ein eigenes Rückkehrerprogramm „Perspektive Heimat“ entwickelt. Müller vereinbarte mit der irakischen Regierung, zwei Migrationsberatungszentren zu gründen, in Erbil sowie in Bagdad. 

Terminauswahl im Überblick:

●●● 10. Mai: Teilnahme am 101. Deutschen Katholikentag in Münster●●● 08. Juni: Gemeinsame Veranstaltung mit MdB Stephan Pilsinger in München-Obermenzing ●●● 08. Juni: Bayernkongress der Familienunternehmer in Straubing ●●● 15. Juni: Bezirksvorstand der CSU Schwaben in Augsburg ●●● 23.Juni: Zukunfsmaschine Allgäu “Jugend, Demokratie, Jugendparlamente” ●●● 24.Juni: Einweihung des Anbaus der Mittelschule Durach ●●●

Immer interessiert und offen für Ihre Anregungen: 030-22771033 oder 0831-5231017
Dieser Newsletter wurde an Sie gesendet, da Sie im Newsletter-Verteiler registriert sind.
Wenn Sie keine weiteren Newsletter erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden.